Die Matratzen Testsieger aus dem Matratzen Test 2018 im Vergleich

Wie findest Du die beste Matratze für Dich?

Unser Matratzen Test hilft dir dabei die beste Matatze für dich zu finden, denn der Menschliche Körper unterscheidet sich in der Größe, Form und Statur.
Das Gewicht eines 1,90 m großen Menschen mit 90kg verteilt sich anders auf die Matratze als bei einem Menschen mit gleichen Gewicht und einer Körpergröße von 1,60 m. Deswegen ist es wichtig, vorher in einem Matratzen-Fachgeschäft Probe zu liegen. Wir haben uns für Dich die Matratzen angeguckt und ausführliche Berichte geschrieben, damit du dir den Gang ins Matratzen Fachgeschäft sparen kannst. Du solltest lediglich wissen, ob du lieber weicher oder härter schläfst, in welcher Liegeposition du am besten einschläfst und welches Schlafklima du bevorzugst (kalt oder warm).

Auswahlkriterien im Matratzen Test 2016

Auswahl des richtigen Härtegrades

Matratzen unterscheiden sich dadurch, dass sie verschieden gefühlte Härten haben. Das ist der sogenannte Härtegrad. Das Problem dabei ist, dass es keine Norm für den Härtegrad gibt, sodass er von Hersteller zu Hersteller anders ausfällt. Deswegen sind Vergleiche unter Matratzen sehr schwierig. Um die richtige Matratze zu finden, solltest Du vorher probeliegen und prüfen, wie dir der Härtegrad gefällt. Mit dem Matratzen Test geben wir Dir Vorschläge, welchen Härtegrad Du im Bezug auf deine Vorlieben wählen solltest.

Die Feuchtigkeitsregulierung

Jede Matratzen-Art hat durch die Eigenschaften des Materials und gegebenenfalls durch das Schnittmuster und den Bezug eine andere Feuchtigkeitsregulierung. Federkernmatratzen können Schweiß besser ableiten, da sie innen hohl sind. Kaltschaummatratzen, Visco Matratzen, Latexmatratzen sowie Gelschaum Matratzen können den Schweiß und die Hitze des Körper nicht so gut abtransportieren, was in einem wärmeren Schlafklima resultiert. Bei diesen Matratzen helfen die speziellen Schnittmuster und Bezüge mit sogenannten Klima-Bändern bei der Feuchtigkeitsregulierung.

Punktelastizität der Matratze

Die Punktelastizität einer Matratze sagt aus, wie gut sich die Matratze an den Körper schmiegen kann. Je höher die Punkelastizität, desto besser passt sich eine Matratze an den Körper an. Diese Punkelastizität wird maßgeblich von der Matratzen-Art, dem Schnittmuster sowie den Liegezonen beeinflusst. Je nachdem ob eine bestimmte Körperzone einsinken oder gestützt (Lordose-Zone) werden soll, wie zum Beispiel die Schulter und das Becken beim Seitenschläfer, ist die entsprechende Liegezone weicher oder härter gestaltet. Die Punktelastizität wird maßgeblich durch das verwendete Material der Matratze bestimmt. Latexmatratzen haben zum Beispiel eine sehr hohe Punktelastizität, eben so wie Visco-Matratzen.

Auswahl der Matratzenarten

Im Matratzen Test gibt es Kaltschaummatratzen, Federkernmatratzen, Latex Matratzen, Visco Matratzen und Gelschaum Matratzen. Wobei die Federkernmatratzen nur noch in Taschenfederkernmatratzen und Tonnentaschenfederkern Matratzen angeboten werden. Alle diese Matratzen unterscheiden sich in der Verarbeitung, dem Material, den hygienischen- sowie den Liege-Eigenschaften. In dem Matratzen Test 2017 gehen wir auf jede Matratzenart im Detail ein und helfen Dir bei der Auswahl. Wenn du mehr über Matratzenarten lernen möchtest, dann lies hier weiter.

Wie kann Dir unser Matratzen Test helfen?

Mit dem Matratzen Test findest Du heraus, welche Matratze sich für dich am besten eignet. Wir haben verschiedene Schlafunterlagen vieler Hersteller auf Herz und Nieren getestet. Dazu gehören selbstverständlich die Kaltschaummatratzen, die Federkernmatratzen, Viskose-Matratzen, Taschenfederkernmatratzen, Tonnentaschenfederkern-Matratzen und orthopädische Matratzen.

Kaltschaummatratzen (KS)

Die Kaltschaummatratzen bildet üb­li­cher­wei­se ein Kaltschaumkern, der aus Polyurethan-Schaum besteht. Kaltschaummatratzen sind die günstigen Alleskönner Matratzen, die sich zurzeit immer höherer Beliebtheit erfreuen. Sie bieten einen hohen Schlafkomfort und sind in allen erdenklichen Härtestufen erhältlich. Die verschiedenen Stütztwirkungen der Kaltschaummatratze kommen durch verschiedene Raumgewichte des Materials zustande. Dieser Matratzen-Typ eignet sich für Menschen, die ein etwas weicheres Liegegefühl bevorzugen. Sie eignet sich nicht für Menschen, die nachts viel und stark schwitzen, da Hitze und Schweiß maßgeblich die Lebenszeit der Kaltschaummatratze verkürzen. Es kommt dadurch schnell zur Kuhlen-Bildung und Verformung der Matratze. Diese Matratze eignet sich für:

  • Frostbeulen, die es im Bett lieber warm haben
  • Menschen, die weniger schwitzen
  • Seitenschläfer
  • Rückenschläfer
  • Personen bis ca. 110kg

Latexmatratzen

Latexmatratzen haben allein aufgrund der Material-Eigenschaften die höchste Punktelastizität aller Matratzen-Typen. Generell haben Natur-Kautschuk Matratzen bessere hygienische Eigenschaften als Latex-Matratzen, die zum größten Teil synthetisch hergestellt sind. Der Matratzen-Kern wird quasi „gebacken“ und erhält bei diesem Prozess, der sogenannten „Vulkanisierung“, seine typischen länglichen Löcher (Stift-Latex). Mit den richtigen Schnittmustern sind diese Matratzen perfekt für Seiten-Schläfer geeignet. Einziges Problem dieser Matratzen: Sie sind sehr kostenintesiv.

Federkernmatratzen (FK)

Der Kern der Federkernmatratze besteht aus miteinander verbunden Stahlfedern. Durch diesen Verbund ist die Matratze nur geringfügig Punktelastisch und kann sich nicht so gut dem Körper anpassen. Da der Kern im Inneren aber hohl ist, hat diese Matratzen-Art optimale feuchtigkeits-regulierende Eigenschaften und eignet sich somit perfekt für Menschen, die viel und stark schwitzen. Auch sollten Menschen, die über 100kg wiegen, Federkernmatratzen bevorzugen, da diese Bauart beständiger ist und sich nicht so schnell Liege-Kuhlen bilden. Heutzutage werden nur noch die neuen Versionen der Federkernmatratze verkauft. Dabei handelt es sich umd die Taschenfederkernmatratzen und die Tonnentaschenfederkern-Matratzen.

Taschenfederkernmatratzen (TFK)

Bei dieser Weiterentwicklung der Federkernmatratze ist die Anzahl der Stahl-Federn deutlich höher und die Federn sind in Stoffsäckchen eingenäht (Daher der Name Taschenfederkern-Matratze) Durch die höhere Federzahl können elastischere Federn,die verstärkt nachgeben, verarbeitet werden. Dadurch wird die Punktelastizität der Matratze deutlich erhöht. Diese Matratze eignet sich perfekt für:

  • Menschen ab ca. 110kg Körpergeweicht
  • stark schwitzende Menschen
  • Menschen, die eine kälteres Schlafklima bevorzugen
  • Rückenschläfer
  • Personen, die ein härteres Liegegefühl bevorzugen

Tonnentaschenfederkern-Matratze (TTF)

Bei dieser Federkernmatratzen-Art sind die Federn nur noch in den einzelnen Reihen miteinander verbunden, somit können verschieden harte Federreihen gebildet werden. Damit ist diese Matratzenart nochmal deutlich punktelastischer als die TFK-Matratze. Die TTF-Matratze ist üblicher Weise hochwertiger und teurer als eine TFK-Matratze.

  • Schwere Menschen
  • stark schwitzende Menschen
  • Menschen, die ein kaltes Schlafklima bevorzugen
  • Rückenschläfer
  • Seitenschläfer die ein härteres Liegegefühl bevorzugen

Orthopädische Matratzen

Die sogenannten orthopädischen Matratzen sind dazu gedacht den Schmerz bei Rücken oder Gelenkproblemen zu lindern oder gar zu heilen. Diese Matratzen sind speziell für Personen geeignet, die Beschwerden mit Knochen, Gelenken, Muskeln und Sehnen haben. Leider wird der Begriff „orthopädische Matratze“ stark für Marketingzwecke missbraucht, da der Wortlaut nicht geschützt ist. Um also wirklich zu halten, was die Bezeichnung verspricht, müsste eine orthopädische Matratze individuell für eine Person erstellt werden oder aus einem Material bestehen, das der Matratze perfekte Anpassung an jeden Körper ermöglicht. Dafür eigenen sich Latexmatratzen aus Natur-Kautschuk oder noch besser die Visco-Matratzen. Solche Matratzen sind besonders teuer

Visco-Matratzen

Bei viscoelastischen Matratzen handelt es sich um „zähflüssige“ Schlafunterlagen, die sich erst nach einiger Zeit und nachdem die Schicht warm geworden ist dem Körper optimal anpassen. Man sinkt in den Schaum hinein und bildet einen Abdruck. Diesen Schaum kennt man auch unter dem Namen „Memory-Foam“(dt. „Gedächtnis-Schaum“). Solche Matratzen gibt es immer in Kombination mit einem Kaltschaumblock, der dazu dient, die Matratze an der Schulter- und Becken-Zone bei Seitenschläfern nachgiebiger zu machen. Dabei entstehen keine Druckstellen am Körper. Diese Matratzen-Art ist bestens bei körperlichen Beschwerden geeignet. Aufgrund dieser druckentlastenden Eigenschaften des Visco-Schaums wird diese Matratzenart oft in Krankenhäusern genutzt. Die Matratze erzeugt ein angenehm warmes Schlafklima und eignet sich am besten für:

  • Seitenschläfer
  • Personen, die ein warmes Schlafklima bevorzugen
  • Bei körperlichen Beschwerden wie:
    • Rückenschmerzen
    • Gelenkschmerzen
    • Bettlägerigkeit

Folgende Tests bieten wir weiterführend an

Neben den Matratzen Tests haben wir weitere Felder überprüft. Hier findest du einige Tests, die dir bei der Gestaltung deines perfekten Schlaferlebnisses helfen können:

Häufig gestellte Matratzen-Fragen im Matratzen Test(FAQ)

Wann sollte ich eine neue Matratze kaufen?

Im Matratzen Test haben wir herausgefunden: Matratzen halten üblicher Weise nach Matratzen-Art 5-10 Jahre. Federkernmatratzen halten länger als andere Matratzen-Typen. Sobald du merkst, dass du morgens nach dem Aufwachen ständig Rückenschmerzen bekommst oder die Matratze anfängt unbequem zu wirken, solltest du Dir definitiv eine neue Matratze zulegen. Durchgelegene Matratzen weisen häufig Liege-Kuhlen auf. Schimmelbefall ist ein weiterer Grund, Dir eine neue Matratze zuzulegen.

Sind teure Matratzen besser als günstige Matratzen?

Nein, definitiv nicht. Es gibt viele hochwertige Matratzen zu kaufen, die sehr preisgünstig sind. Die meisten dieser Matratzen haben wir im Matratzen Test herausgesucht. Matratzenverkäufer haben sehr hohe Margen und locken mit vielen übertriebenen Werbeaussagen den Kunden das Geld aus der Tasche.

Was kann ich bei Matratzen unter 150€ erwarten?

Folgendes haben wir im Matratzen Test herausgefunden: Preisgünstige Matratzen können hohen Liegekomfort bieten und qualitativ hochwertig sein, jedoch mit Abstrichen bei der Lebensdauer. Diese Matratzen sind deutlich dünner und schneller durchgelegen. So kommt es nicht gerade selten vor, dass solch eine Matratze schon nach 2-4 Jahren unbrauchbar wird.

Wie hart sollte eine Matratze sein?

Wie hart die Matratze sein soll, kannst nur du selber entscheiden. Schläfst du lieber auf einer härteren Schlafunterlage oder auf einer weicheren? Liegst du lieber auf der Seite, dem Rücken oder auf dem Bauch? Seitenschläfer brauchen generell weichere Matratzen, damit Schulter und Becken besser einsinken können und die Wirbelsäule in der Schlafposition eine gerade Linie bildet. Schwere Personen sollten eine härtere Matratze wählen. Leichte eine weichere. Mit dem Matratzen Test findest Du schnell und einfach Deine perfekte Matratze.

Welche Rolle spielt der Lattenrost?

Unser Matratzen Test sagt: Bei einer guten Matratze reicht ein Lattenrost der Marke „Eigenbau“ aus. Jedoch sollten die Abstände der Latten zu der Matratzen-Art passen. Bei dünneren Matratzen können Lattenroste erheblich zum Liegekomfort beitragen, da sie noch an den richtigen Stellen nachgeben können, vorausgesetzt das Lattenrost ist einstellbar. Verstellbare Lattenroste sorgend dafür, dass Du deinen Kopfbereich und die Füße hochlegen kannst. Elektrische Lattenroste sind dafür perfekt, da Du nicht einmal mehr Aufstehen musst, um die Liegeposition zu ändern.